Minimalismus Telegramm 3.4.2018

Heute abend ist der Arzneischrank aussortiert worden. Wir hatten ihn angeschafft, um Gefährliches in genügend Höhe außer Reichweite zu haben. 90 % des Inhalts sind gleich mit rausgegangen, lauter abgelaufenes Zeugs.

Ein Thermometer, was gegen Mücken, viel ist nicht übrig geblieben.

Es gab Zeiten, da war immer mindestens einer krank, alles aus der Kita angeschleppt und dann die Eltern angesteckt :o. Seit ein paar Jahren war niemand mehr krank, kein Bedarf mehr für Medikamente und für Krankheiten auch nicht.

Nun ist die Wand leer, die Schrauben und Dübel stecken noch drin. Morgen kommen sie raus, dann wird gespachelt und übermalt.

 

Dieser Beitrag wurde unter Lebensqualität, Minimalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Kommentare zu Minimalismus Telegramm 3.4.2018

  1. Ich habe es für 2 € auf nebenan.de angeboten. Heute Abend wird es abgeholt. Jedes Teil,das wir nicht benötigen und das noch von jemandem verwendet werden kann, wird nach Möglichkeit verkauft oder verschenkt.

  2. Annabella sagt:

    hallo Thorsten,
    ich bin ja über Minimalismus zum Investieren gekommen, wobei ich schon immer eher minimalistisch gelebt habe, ich bin definitiv kein Sammler von Kram.
    Heute habe ich ein ausgedientes Elektrogerät (Entfeuchter) auf meinen Hackenporsche geladen und das Ding endlich zum Entsorgungshof gebracht, morgen folgt noch so ein Raumluft-Ionisator, ich habe in den letzten Wochen auch viel alten Papierkram von Hand geschreddert (alte Steuererklärungen von Anno Quetsch) demnächst holt eine Arbeitskollegin einen Teppich ab, sogar professionell gereinigt, er gefällt mir nicht mehr und mit den vielen Katzen eher unhygienisch.
    Ich finde immer was zum Entsorgen, aber im Frühling ist Hochsaison bei mir.

    liebe Grüsse

  3. egghead sagt:

    Oh, das ist ja klasse. Es ist unglaublich was man alles weggeben kann. Wir hatten jahrelang einen Raum befeuchter. Den habe ich schon vor Jahren entsorgt. „Geräteterror in der Wohnung“.
    Ich habe anscheinend die Belege für Geringwertige Güter von 2014 vernichtet und morgen früh kommt das Finanzamt zur Routineprüfung. Ohoh. Man kann auch zu viel wegwerfen.:( Aufheben muss ich bis zu 11 Jahre. Ich habe hier einen halbmeterhohen Papierstapel , den ich nicht entsorgen darf 🙁

  4. Annabella sagt:

    hi Thorsten,

    ich hebe ungefähr so die letzten 12-15 Jahre auf, das ist noch genug an Ordnern auf dem Estrich,
    dann folgt im Mai das Projekt Fotoalben, Fotos in diversen Schachteln, da werde ich gnadenlos Einiges wegwerfen, nur die allerbesten Bilder möchte ich behalten,

    und wenn’s mir mal noch gelingen würde die Tausende von Bildern auf dem PC zu sortieren, aber das kommt schon auch noch 🙂

    liebe Grüsse

  5. egghead sagt:

    Ich sitze seit Wochen an Fotos, nach 10 Stück habe ich meist keine Lust mehr 😉 Ich muss wohl selektiver sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.