Minimalismustelegramm 9.4.2018

Heute habe ich Räucherstäbchen aussortiert. Die lagen teilweise seit 20 Jahren im Schrank, sind immer mit umgezogen, einige habe ich wahrscheinlich noch länger. Die waren mal total modern, man hat sie angezündet, um Essensgeruch zu überdecken oder um es insgesamt gemütlich zu machen. Irgendwann kamen sie in den Verruf, es gab wohl Krankheitsfälle wegen der eingeatmeten Stoffe oder man vermutete, dass diese Rauchschwaden nicht gesund waren. 80er Jahre Schätze : Räucherstäbchen, aromatisierter Tee und Duftkerzen, wir hatten alles, die Kerzen waren im Kleiderschrank und standen in gläsernen  1DEM Kerzenständer von Nanunana.

Außerdem habe ich 10 Tomatenspiralstäbe bei nebenan.de eingestellt. Da wir keine Tomaten mehr ziehen sind sie übrig. Ich versuche sie gegen Kräuter/Blumenstaude oder Kaffeebohnen umzutauschen. Wenn sich entgegen der Vermutung  keiner finden sollte, werden sie zu einem Kleingarten in der Nähe gebracht und verschenkt.

Dieser Beitrag wurde unter Minimalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Ein Kommentar zu Minimalismustelegramm 9.4.2018

  1. egghead sagt:

    Die Tomatenstäbe sind weg, ich habe mehr Platz und bin um 5€ reicher

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.