Back to the roots : Kaffeekochen

Ich habe vor einigen Monaten meinen Kaffeevollautomaten verloren.

  • Die Plastikteile waren nach 2 (?) Jahren anscheinend der Hitze und dem Druck nicht gewachsen und es wurde undicht.
  • Der Kaffee schmeckte gut, war mir aber nie heiß genug.
  • Innen fand ich trotz guter Wartung immer wieder grün verschimmelte Kaffeekrümel.
  • Das Entkalken mit Spezialentkalker war teuer
  • Die Maschine war ensetzlich schwer und nahm viel Platz weg.

Weil das schon die x-te Maschine im Verlaufe  von 20 Jahren war habe ich einen Schlussstrich gezogen. Seit ca. 2 Monaten koche ich mit Thermoskanne, Porzellanfilterhalte, Papierfilter , Kaffeemühle und Heißwassergerät. Jede Komponente ist für sich austauschbar, das Heißwassergerät war bereits vorhanden. Ich habe unter 100€ investiert und bin sehr zufrieden. Ich brühe direkt in die Thermoskanne, dort hält es sich eine ganze Weile.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Essen, Minimalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.