Quietsch , Quietsch vorbei

Der linke Unterbau des  Schreibtischs ist  Geschichte und somit das Quietschen. Durch die Umzüge waren  innen Schienen verbogen, Schmieren würde nichts nutzen. Mehr Beinfreiheit nun. Morgen wird das Teil zum Recyclinghof gefahren.

Hier ein Video vom Quietschen , auf eigene Gefahr, Lautsprecher bitte auf leise stellen :

Was hab ich mir da schon mal das linke Knie gestoßen, au au. Der Desktopcomputer ist jetzt unter dem Schreibtisch, rechts der verbliebene Unterbau, reicht.

Die beiden grünen Ablagekästen würde ich gerne auch noch loswerden, ich überlege noch, ob und wie. Wenn man mal was herbringt, dann ist es da richtig, man kann ja nicht immer sofort alles erledigen. Aber leider sammelt es sich dann auch. Besser wäre es wohl alle bloß auf den Tisch zu legen , um es dann später loszuwerden, dann kann man auch den Tisch abwischen ohne die dämliche Ablageästen bewegen zu müssen. Ehemals war dort ein Plastikquader mit vier Schubladen und drei grünen Ablagekästen drauf. Ich vermisse nix.

Und was auffällt : zwei Computer. Ich sehe noch nicht wie ich einen loswerde. Um den Desktopcomputer alleine zu benutzen müsste ich ihn mit neuem Motherboard aufrüsten, da ist ein Uraltteil drin. Graphikkarte wäre nicht ganz so schlecht. Netzteil etc. alles o.k. Der Laptop ist schneller, pfeift aber bei Belastung und hat einen kleinen Monitor. Es sieht nach Aufrüstung des Desktopcomputers aus. Dann könnte ich auf den Laptop an diesem Platz verzichten.

Laptops würde ich mir zum jetzigen Stand nicht mehr kaufen, die Teile sind nach ein paar Jahren verbraucht, wehe es geht etwas dran kaputt und dafür sind sie zu teuer. Sollte ich reisen, würde ich mein Tablet mitnehmen, reicht für meine Zwecke.

Der Desktopcomputer links neben meinem, gerade noch im Bild  gehört mir nicht 😉

 

Dieser Beitrag wurde unter Lebensqualität, Minimalismus veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.