Dividenden einstreichen und sparsam sein

Heute hat es wieder Dividenden geregnet. AT&T, General Mills und Verizon haben es gut gemeint und mir jeweils einen Unternehmensgewinn an dem Unternehmen ausgeschüttet , an dem ich beteiligt bin.

Aktien können spekulativ sein, aber sie sind in erster Linie Sachwerte plus einem psychologischen Auf- oder Abschlag.

Blendet man die Schwankungen aus und unterstellt, dass das Unternehmen wenigstens konstant arbeitet, dann kann man langfristig mindestens eines Steigerung des Buchwerts und der Dividenden mit der dann geltenden Inflation rechnen.  Gibt es ein Wachstum im Unternehmensgewinn, dann addiert sich das Wachstum zur Inflation, Buchwert und Dividende steigen stärker.

Da ich derzeit eine Rücklage für vier Sparziele aufbaue, ist jeder Zugang willkommen. Reinvest ist minimal, eine Cashrücklage für die Nerven gut. Ich spare für zukünftige Auto(reparaturen), Steuern (unberechenbar), Gesundheit (Rücklage für Selbstbehalt und Kostenvorschüsse), Zähne (Kronen sollen nicht ganz billig sein  ?!).  Ein fünftes Sparziel könnte ‚Sonstiges‘ sein. Ungeplante kaputte Küchengeräte, Reparaturen am Haus etc. Ich überlege mir das noch bzw. In welcher Höhe. Über die Jahrzehnte habe ich solche Rücklagen nie gehabt, war immer voll investiert. Ungeplante Ausgaben hätte ich mit dem monatlich eingehenden Geld bezahlen können. Gesundheit und Zähne sind auch kein Thema gewesen,  aber mit dem Älter werden steigt statistisch der Kapitalbedarf an. Da will ich vorbereitet sein. Für die vier genannten Sparziele habe ich Daueraufträge eingerichtet.

‚Rücklagen bilden‘ zähle ich für mich primär  zur Kategorie ‚Lebensqualität‘. Ich muss mein Depot in ungünstigen Börsenlagen dann hoffentlich nicht anfassen, um irgendwas zu bezahlen.

 

Dieser Beitrag wurde unter Lebensqualität veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.